Baufinanzierung ohne Eigenkapital

Wenn Sie kein Eigenkapital in Ihre Baufinanzierung mit einbringen, beträgt die notwendige Darlehenssumme die Höhe des Kaufpreises und der Kaufnebenkosten. Der Volksmund spricht hier gerne von einer 110%-Finanzierung.

Der Einsatz von Eigenkapital

Bringen Sie Eigenkapital in Höhe der Kaufnebenkosten ein, sprich, Sie zahlen die Kaufnebenkosten selbst, dann benötigen Sie noch eine Darlehenssumme in Höhe des Kaufpreises. In diesem Fall ist von einer 100%-Finanzierung die Rede, Sie finanzieren 100% des Kaufpreises. Wenn mit dem Kaufobjekt und Ihrer Bonität soweit "alles in Ordnung" ist, lassen sich die meisten Banken auf eine 100%-Finanzierung ein und Sie können auch realtiv gute Konditionen erwarten.

Eigenkapital

Bessere Konditionen erhalten Sie aber, wenn Sie weniger als 100% des Kaufpreises finanzieren, also mehr als nur die Kaufnebenkosten als Eigenkapital einbringen. Die besten Kondtionen können Sie erwarten, wenn Sie etwa 60% des Beleihungswertes finanzieren und den Rest durch Eigenkapital abdecken.


Finanzierung ohne Eigenkapital

Eine Finanzierung komplett ohne Eigenkapital ist unter gewissen Voraussetzungen auch möglich. Wichtig dabei ist, dass Sie über eine gute Bonität verfügen, und dass das Kaufobjekt aus Sicht der Bank auch einen entsprechenden Wert hat. Einige Banken bietet hier die bereits erwähnte 110-Prozent-Finanzierung an, also ein klassischen Annuitätendarlehen in Höhe des Kaufpreises und der Kaufnebenkosten.

Gängigere Praxis ist aber die Verwendung eines sogenannten Nachrangdarlehens. In diesem Fall wird dann der Kaufpreis durch ein klassisches Annuitätendarlehen finanziert und die Kaufnebenkosten durch ein Nachrangdarlehen bei einer anderen Bank. Da die Sicherheit für dieses Darlehen "nachrangig" ins Grundbuch eingetragen wird, d.h. die Bank, die das Nachrangdarlehen bereitstellt, im Falle einer Zwangsveräußerung des Objektes, erst nach der Bank, die das Hauptdarlehen zur Verfügung stellt, "entschädigt" wird, geht die Bank durch die Bereitstellung eines Nachrangdarlehens ein höheres Risiko ein. Dementsprechend sind Nachrangdarlehen teurer als klassische Annuitätendarlehen.