Hinweise zum Coronavirus

Das Coranovirus kam für alle sehr überraschend und hat innerhalb kürzester Zeit so ziemlich alles auf den Kopf gestellt, jeder ist davon betroffen. Wenn Sie geplant haben, dieses Jahr eine Immobilie zu erwerben, stellen Sie sich zurecht die Fragen "Welche Auswirkungen hat das Coronavirus auf eine Baufinanzierung?" oder "Sollte / kann man während der Corona-Krise überhaupt eine Immobilie erwerben oder bauen?".

Eines vorweg: baufi.org war auch schon vor der Krise auf Telefon- und Videoberatung für Immobilienfinanzierungen spezialisiert und bietet diesen Service selbstverständlich auch in Zeiten des Kontaktverbots oder eventuellen Ausgangssperren weiterhin an. Bleiben Sie zu Hause und kommen Sie dank moderner Videoberatungs-Software und Expertenwissen trotzdem in den Genuss einer professionellen Baufinanzierungsberatung. Was die Finanzierung betrifft, ist vom ersten Beratungsgespräch bis zur Auszahlung des Darlehens alles digital und telefonisch ohne persönlichen Kontakt möglich.

Coronavirus

Selbstverständlich gibt es Einschränkungen. Ein Gang in eine Bankfiliale ist heutzutage zwar nicht mehr notwendig, die Herausforderungen finden Sie aktuell bei den Besichtigungen der zu erwerbenden Immobilien, Treffen mit Verkäufern, Maklern, Baufirmen und Notaren. Hier kann es zu Engpässen, Einschränkungen und Aufschiebungen kommen. Nicht jeder Schritt kann komplett digital erfolgen. Infomieren Sie sich im Vorfeld bei den entsprechenden Parteien, was aktuell möglich ist und was nicht. Ab dem 23.03.2020 gilt ein bundesweites, 14-tägiges Kontaktverbot. Einige Notare haben bekannt gegeben, dass unter Einhaltung gewisser hygienischer Voraussetzungen notarielle Beurkundungen und Beglaubigungen weiterhin persönlich vor Ort stattfinden, während man Beratungen und Besprechungen allerdings nur telefonisch abhält. Persönliche Objektbesichtigungen sind während des Kontaktverbots in der Regel nicht möglich, hier gibt es aber auch digitale Lösungen: Diverse Makler bieten virtuelle Immobilienrundgänge an, bei denen 360-Grad-Videos zum Einsatz kommen. Fazit: Immobilienkäufe sind, wenn auch mit Einschränkungen und Verzögerungen, weiterhin möglich.

Wie sieht es aus, wenn Sie während der Corona-Krise bauen möchten? Hier kommt es neben den bereits beschriebenen Einschränkungen noch zu weiteren Herausforderungen. Es kommt zu Lieferschwierigkeiten, was Baustoffe- und Materialien betrifft, so dass es in den nächsten Wochen zu Bauverzögerungen kommen kann. Da die einzelnen Baufortschritte teilweise von den vorherigen abhängen bzw. auf diese aufgebaut sind, können Verzögerungen der einzelnen Gewerke den gesamten Prozess verlangsamen. Befeuert werden die Bauzeitverzögerungen auch durch die verschärften Regelungen an den Landesgrenzen. Montagearbeiter kommen aufgrund niedrigerer Lohnkosten teilweise aus dem Ausland und werden nun mit härteren Einreisebestimmungen konfrontiert. Weitere Ausfälle der Monteure können durch direkte Corona-Infektionen oder ausbleibende Unterbringungsmöglichkeiten aufgrund geschlossener Hotels hinzu kommen. Auf den Baustellen wird aktuell immer noch gebaut, dennoch sollten angehenden Bauherren diese Hindernisse im Hinterkopf behalten und im Vorfeld das Gespräch mit den Bauunternehmen suchen.

Durch die Auswirkungen der Corona-Epidemie sind die Zinsen für Immobilienfinanzierungen gegenüber dem Vormonat gesunken. Woran liegt das und wie kommt die Höhe der Zinsen zustande? In Krisenzeiten und durch die daraus stark volatilen Börsenmärkte steigt die allgemeine Nachfrage nach sicheren Anlagen wie beispielsweise Staatsanleihen, wodurch deren Rendite sinkt. Banken refinanzieren Baufinanzierungen u.a. durch die Herausgabe von Pfandbriefen, deren Rendite sich an der Rendite der Staatsanleihen orientiert. Sinken nun die Renditen für Pfandbriefe, muss die Bank, vereinfacht gesagt, weniger Zinsen an den Anleger zahlen und auf der anderen Seite auch weniger Zinsen von dem Darlehensnehmer einnehmen.

Bei der Kreditvergabe werden die Banken im Zuge der drohenden Auswirkungen der Corona-Pandemie nun genauer hinschauen. Das heißt u.a., man stellt sich bei der Bewertung Ihrer Bonität Fragen, die Sie sich aktuell vor der Aufnahme eines Darlehens ebenfalls stellen sollten: In welcher Branche arbeiten Sie und inwiefern ist Ihre Branche vom Coronavirus betroffen? Das ist vor allem dann der Fall, wenn Sie selbstständig sind.

Das Corona-Virus sorgt für Verwirrung und Planungsunsicherheit. Allgemein gilt es nichts zu überstürzen und einen kühlen Kopf zu bewahren. Sprechen Sie gerne jetzt schon mit mir über Ihre Finanzierungsmöglichkeiten, auch wenn Sie den Immobilienerwerb erst einmal aufschieben wollen. Und bleiben Sie vor allem gesund. Für weitere Informationen rund um COVID-19 empfehle ich Ihnen die Seiten des Robert Koch-Instituts.

Patric Braun
dipl. Bankbetriebswirt