Finanzierung von Kapitalanlagen

Bei der Finanzierung von Kapitalanlagen geht es um die Finanzierung nicht selbst genutzter, also fremdbewohnter Immobilien. Von einer Kapitalanlage / Geldanlage spricht man insofern, da häufig ein gewisser Teil der Gesamtkosten (Kaufpreis + Kaufnebenkosten) durch Eigenkapital finanziert wird.

Kapitalanlagen können zum Zeitpunkt des Kaufpreises leerstehend oder bereits vermietet sein. Die Finanzierung läuft prinzipiell genau so ab wie die Finanzierung einer selbstgenutzten Immobilie, jedoch gibt es einige Besonderheiten, auf die man achten sollte, das betrifft unter anderen die steuerliche Behandlung oder auch die Wahl des richtigen Tilgungssatzes und des optimalen Eigenkapitaleinsatzes.

Kapitalanlagen

Maßgeblich geht es vor allem darum, ob Ihr Investment ein lohnenswertes Investment mit. Hier helfen Ihnen Services wie die Analysen von wohnungsanalyse.de weiter, mehr dazu im folgenden Abschnitt. Werfen Sie auch mal einen Blick auf den Zinsrechner, um die Möglichkeiten der Finanzierung Ihres Investments und Ihren persönlichen Spielraum auszuloten.

Erhöhte Herausforderung bei der Finanzierung von Renditeobjekten und Kapitalanlagen

Insbesondere bei Renditeobjekten und Kapitalanlagen sieht die Bank bei der Kreditvergabe noch genauer hin, als z.B. bei einer Finanzierung für ein Eigenheim. Besonders das Einkommen, die Haushaltsrechnung, Schufa & Co. des/der Kreditnehmer sollten dann passen und keine sehr großen „Unregelmäßigkeiten“ aufzeigen.

Zusätzlich macht es die Wohnimmobilienkreditrichtlinie nicht einfacher, damit ein solches Darlehen vergeben wird. Bei selbstständigen Darlehensnehmern sowie bei angestellten Darlehensnehmern mit geringerem Einkommen wird nicht selten eine Absage seitens der Bank ausgesprochen bzw. die Auswahl der potenziellen Banken ist sehr eingeschränkt. Die Banken, die sich in solchen Fällen eine Kreditvergabe vorstellen können, preisen natürlich sämtliche, aus Ihrer Sicht Risiken, in das Darlehen mit ein. Die Konsequenz: Der Kreditnehmer zahlt ggf. einen höheren Zins.

Bei den nicht trivialen Finanzierungen, wie oben angesprochen, ist bei eingeschränkter Bankenauswahl eine sehr gründliche Vorbereitung unumgänglich. Hier sollte die angefragte Bank die Kapitalanlage idealerweise direkt und übersichtlich präsentiert bekommen, diese schnell verstehen und wissen, dass der Kreditnehmer das Investment ebenfalls versteht und sozusagen weiß, was er da tut. Unabhängig davon, ob die Bank noch eine eigene Analyse durchführt.

- Idealerweise sollte eine gründliche wirtschaftliche Prüfung der Immobilie erfolgen, um Transparenz zu schaffen
- Transparenz für die angefragte Bank und den Kapitalanleger

Um hier der Bank gegenüber eine professionelle und übersichtliche wirtschaftliche Auswertung der zu finanzierenden Immobilie vorzulegen, arbeitet baufi.org mit der Wohnungsanalyse zusammen.

Die Wohnungsanalyse bietet eine wirtschaftliche Auswertung von Immobilien, abgebildet in einer verständlichen Ausarbeitung als Ergebnis. Die Ausarbeitung hat neben der umfangreichen wirtschaftlichen Analyse auch den Vorteil, dass der Kreditnehmer sein Investment bzw. seine Kapitalanlage oder sein Renditeobjekt noch besser versteht. Es sind alle Rechenschritte in der Ausarbeitung beschrieben, um sogar fachfremden Personen eine Auswertung verständlich und somit zugänglich zu machen.

Mit der Ausarbeitung der Wohnungsanalyse habe ich zum einen eine ideale wirtschaftliche Vorlage für die Bank, und zum anderen weiß mein Kunde exakt, wie sich die Immobilie rechnet.

Eine nachhaltige Kundenbeziehung und eine möglichst maximale Transparenz sind mir wichtiger, als das einmalige Geschäft, das der Kreditnehmer sogar bereuen könnte.


Broschüre Wohnungsanalyse
weiter zu wohnungsanalyse.de